Erdgipfel Rio 1992
 

Die Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (United Nations Conference on Environment and Development - UNCED) fand im Jahr 1992 in Rio de Janeiro statt. 17.000 TeilnehmerInnen, darunter Regierungsvertreter von 178 Staaten, kamen zusammen, um Lösungen für globale Probleme wie Hunger, Armut, Krieg sowie die wachsende soziale Kluft zwischen den Industrie- und Entwicklungsländern zu finden.  

Im Mittelpunkt stand die Frage nach einer Entlastung der globalen Ökosysteme durch Einführung des Paradigmas der nachhaltigen Entwicklung. Dieses neue Leitbild beruht auf der Erkenntnis, dass Umweltprobleme und soziale Fragen nicht isoliert voneinander betrachtet werden können. Zwanzig Jahre nach der Weltumweltkonferenz in Stockholm betonten die Entwicklungsländer in Rio ihr Recht auf wirtschaftliche Entwicklung, mit welcher zunächst auch steigende Umweltbelastungen einhergehen würden. Die Industrieländer, Hauptverursacher der globalen ökologischen Probleme, verpflichteten sich, für die Realisierung der in Rio vereinbarten Umweltziele besondere Verantwortung zu übernehmen.   

  Der Gipfel am Zuckerhut markiert aus zwei Gründen eine Weichenstellung der Umwelt- und  Entwicklungsdebatte:

1.       Rio war das größte diplomatische Ereignis des 20. Jahrhunderts und ist einen gesellschaftlicher Wendepunkt. 130 Staatsoberhäupter, 17.000 Konferenzteilnehmer und 8.500 Journalisten bewirkten, dass die Weltöffentlichkeit wie nie zuvor das Thema "nachhaltige Entwicklung" wahrnahm. Damit fand die Diskussion über Klima, Wälder und globale Gerechtigkeit erstmals nicht länger im Kreise von Experten und Gelehrten statt. Im Gegenteil: Bereits im Vorfeld hatten sich in vielen Ländern zivilgesellschaftliche Gruppe4n und Initiativen gebildet, die den UN-Gipfel für ihre Anliegen zu nutzen suchten.

2.       Zum ersten Mal in der Geschichte der UN konnten Nichtregierungsorganisationen (NRO´s) offiziell am Vorbereitungsprozess teilnehmen. Rund 500 NRO´s nutzen die Medienöffentlichkeit, um auf dem alternativen "Global Forum" ihre Positionen vorzutragen. Dieser Gegengipfel war vielleicht das erste große Treffen von Umweltschützern, Kirchen, Gewerkschaften und Selbsthilfegruppen, die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit ausloteten und Kontakte für die Zukunft knüpften. Herausragender Kopf des Global Forums was der ehemalige brasilianische Umweltminister José Lutzenberger, der mit seinen Ansichten erstmals eine Annäherung von Umweltaktivisten und Wirtschaft einleitete. Sein Credo: Umweltschutz sei auch ein Wirtschaftsfaktor und könne für "Entwicklungsländer" zum Exportschlager werden. Das sollte die Grundlage bilden für die spätere Debatte um Klimaschutz und CO2-Handel. 

Trotz der in Rio vorherrschen Aufbruchstimmung gab es allerdings auch deutliche Kritik an den verabschiedeten Dokumenten. Vor allem NRO-Vertreter/innen kritisierten die Verwässerungen ursprünglicher Forderungen. Der Gegensatz zwischen ungehemmter Globalisierung der Wirtschaft einerseits und Ökologisierung von Produktions- und Konsummuster andererseits sei in Rio nicht ausreichend  thematisiert worden. 

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Erdgipfel Rio 1992

Ergebnisse von Rio

Globale Nachhaltigkeitspolitik



 


 
 
 


 

 
 
 
zurück

 
 
 
Hilfe

     Jo-Burg Special

 Zehn Jahre nach Rio war Johannesburg vom 26. August bis 4. September 2002 Gastgeber des Weltgipfels für Nachhaltige Entwicklung. Diese Seite informiert über Ziele, Erreichtes und Hintergründe und stellt die Aktivitäten der Stiftung und ihrer Partnerorganisationen vor. Weitere Infos bieten zudem unsere internationale Seite ww.worldsummit2002.org sowie www.boell.de.


u Ergebnisse

Berichte vom Gipfel mm

Politische Erklärung mm

Implementierungsplan
m
Bericht von IISD

taz: Australien auf gutem Weg       

Welt:  Protest in schwindelnder Höhe   

fr: Afrika soll schöner werden         

Spiegel: "Firmen sind Regierungen weit voraus"         

[Mehr...]


u Hintergrund

Von Rio nach Johannesburg- 10 Jahre danach
m
Was kann erreicht werden?

mm
Welthandel versus Nachhaltigkeit  mm
m
Gastgeberstadt Johannesburg 
mm
Gerechtigkeit braucht Verzicht

u Links

UN-Seite zum Gipfel      m

Gemeinsame Seite des BMU und des BMZ  m

Experteninfos von IISD  m

Multistakeholder-Forum

u Newsletter

Unser deutschsprachiger Newsletter bot Ihnen während des Weltgipfels aktuelle Nachrichten und Hintergründe. Klar, kompetent und kritisch aufbereitet.
Bisherige Newsletter lesen